Sie sind nicht angemeldet.

vanessafan

Rianne van Rompaey

Beiträge: 9 825

Registrierungsdatum: 18. Februar 2011

Alltime-Fav:

Danksagungen: 1680 / 2010

  • Nachricht senden

569

Montag, 11. Juni 2018, 17:01

Naja, ich finde es schon einen Unterschied, ob man das Gesicht des Kindes zeigt oder nicht. Und "Windel wechseln" und "Essen ausspucken" gehört normalerweise nicht zu den beliebtesten Themen bei denjenigen, die ihre Familie öffentlich präsentieren. ;) Könnte mir eher vorstellen, dass sie zeigt, wie sie mit dem Kind unterwegs ist und man dann das Gesicht halt sieht oder nicht. Ansonsten wird sie wahrscheinlich eher Produkte testen, die das Kind betreffen. Das zumindest machen Familienblogger/ "You-tube-Familien" und verdienen damit ihr Geld. :D Aber nunja, das sind ja alles Mutmassungen. Wir werden ja sehen, inwieweit sie ihr Kind in ihr you-tube-Leben mit einbezieht. Ich fand es auf jeden Fall gut, dass nicht das Kind an sich im Vordergrund des Videos stand. Ich meine, dass wollten sie auch in Zukunft so handhaben. Baby zeigen mit oder ohne Gesicht, aber eben halt nicht im Vordergrund sondern eher nebenbei. D. h. wenn was gedreht wird und das Kind liegt irgendwo oder springt später irgendwo rum, dass man dann nicht gleich die Kamera von dem Kind weghält, weil es nunmal jetzt zu Anna Marias Leben gehört.
"Currently based where ever fashion week is." (Leah Rodl, Instagram)

vanessafan

Rianne van Rompaey

Beiträge: 9 825

Registrierungsdatum: 18. Februar 2011

Alltime-Fav:

Danksagungen: 1680 / 2010

  • Nachricht senden

570

Mittwoch, 13. Juni 2018, 12:41

Auch beim zweiten Video hat man das Baby nur kurz gesehen, Wickeln wurde erwähnt, aber nicht gezeigt. :D Also meine Vermutung ist, dass sie das Baby eher wenig zeigen wollen. :)
"Currently based where ever fashion week is." (Leah Rodl, Instagram)

Niffler

Finalistin

  • »Niffler« ist weiblich

Beiträge: 200

Registrierungsdatum: 20. Januar 2018

Wohnort: Leipzig

Alltime-Fav: -

Danksagungen: 95 / 57

  • Nachricht senden

571

Samstag, 16. Juni 2018, 00:37

Jetzt hat das arme Kind, das gerade mal eine Woche alt ist, anscheinend schon seinen eigenen Instagramaccount :pinch: Bin ich irgendwie altmodisch oder ist das heutzutage normal? Was ist aus den guten alten Fotoalben geworden? Warum muss das Kind schon von seiner Geburt an Instagramfollower sammeln?

Dafür hab ich echt kein Verständnis. Wenn man den Instagramaccount aus dem Grund anlegt, weil man seinem Kind später Babyfotos zeigen will, kann man doch ein Fotoalbum machen und sich ins Regal stellen, aber dann muss man die Bilder doch nicht öffentlich ins Internet stellen?! Ich sehe das sehr kritisch. Es kann doch nicht gesund sein, wenn jeder einzelne Schritt von 10.000 Leuten beobachtet wird. Ich will jetzt nicht Anna Maria mit Herzogin Kate vergleichen, aber die versucht ihre Kinder, an denen die Öffentlichkeit ja extrem interessiert ist, extra so weit es geht, rauszuhalten, damit die eine normale Kindheit haben können - und dann wird das Kind hier so an die Öffentlichkeit gezerrt.

Wie sie mit dem Baby im Vlog umgegangen sind, fand ich eigentlich ganz schön und angenehm und auch irgendwie recht natürlich und gar nicht so schlimm aufmerksamkeitsheischend. Aber diesen Instagramaccount find ich schon ziemlich übertrieben und irgendwie auch daneben. Wenn man das für seinen Hund macht - okay. Der wird sich nie beschweren und dem ist es auch wurscht. Aber ein Baby wird irgendwann auch mal älter und ist eine eigenständige Persönlichkeit und spätestens in der Pubertät ist ihr das dann womöglich ziemlich unangenehm, dass alle Welt ihr Leben vom ersten Moment an verfolgen konnte. Da frag ich mich halt auch, wie das mit Persönlichkeitsrechten und so geregelt wird, damit habe ich mich noch nie wirklich beschäftigt, da es mich nicht betrifft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Niffler« (16. Juni 2018, 00:43)


vanessafan

Rianne van Rompaey

Beiträge: 9 825

Registrierungsdatum: 18. Februar 2011

Alltime-Fav:

Danksagungen: 1680 / 2010

  • Nachricht senden

572

Samstag, 16. Juni 2018, 01:15

Die "guten, alten Fotoalben" gibts doch eh nicht mehr, wer druckt sich denn heutzutage noch Fotos aus. :rolleyes: Aber abgesehen davon, ein Instagrammaccount für ein Baby finde ich auch indiskutabel. :pinch:
"Currently based where ever fashion week is." (Leah Rodl, Instagram)

Niffler

Finalistin

  • »Niffler« ist weiblich

Beiträge: 200

Registrierungsdatum: 20. Januar 2018

Wohnort: Leipzig

Alltime-Fav: -

Danksagungen: 95 / 57

  • Nachricht senden

573

Samstag, 16. Juni 2018, 01:27

Schade eigentlich... ich finde, es ist was ganz anderes, wenn man in solchen Alben blättern und sich erinnern kann anstatt auf dem Handy oder so Fotos zu haben.

Aber nochmal zur Ehrenrettung von Anna Maria: eventuell ist diese instagramseite, die ich da entdeckt habe (kann sie jetzt hier nicht verlinken) nicht von ihr erstellt worden, sondern von irgendeinem übermotivierten Fan. Wobei ich mich da auch frage, wozu das ganze? Wieso braucht man eine Fanseite für ein Baby? Das hat nichts gemacht außer geboren zu werden und süß auszusehen und beides ist kein Grund für eine Fanseite. Aber ich versteh dieses ganze Gedöns auch überhaupt nicht, ich kann damit nichts anfangen. Und wenn ich versuche, diese ganze Maschinerie dieses extrem öffentlichen Lebens irgendwie zu verstehen, platzt mir der Kopf :D

Konnimausi

Stella Tennant (Host & Jurorin)

  • »Konnimausi« ist weiblich

Beiträge: 42 259

Registrierungsdatum: 19. Mai 2008

Danksagungen: 7176 / 6441

  • Nachricht senden

574

Samstag, 16. Juni 2018, 08:59

Die "guten, alten Fotoalben" gibts doch eh nicht mehr, wer druckt sich denn heutzutage noch Fotos aus. :rolleyes:

Ich zum Beispiel. Es ist nach einer Reise oder zu einem bestimmten Anlass viel schöner, aus den Fotos ein Album zu gestalten, als sich einfach nur durch dreihundert mehr oder minder unsortierte und unkommentierte Fotos zu klicken. Und wenn das Album online fertig gestaltet ist, dann wird es gedruckt.
Gerade bei einem "frischen" Kind in der Familie kenne ich das auch, oder soll man den stolzen Großeltern zu Weihnachten einen USB-Stick mit 100 unsortierten Kinderbildern aus dem letzten Jahr überreichen? Ich kann auch verstehen, wenn jemand das alles nur auf dem PC hat, aber diesen ständigen Drang, über sich selbst und das eigene Leben und jeden Furz, den man selbst oder das Kind lässt, über Instagram zu berichten, kann ich überhaupt nicht verstehen. Ab und zu schaue ich ja auch mal bei so Leuten in Videos auf dem Youtube-Kanal, aber ich finde es (auch z. B. bei Anna-Maria) immer so unglaublich anstrengend, solchen Laien zuzusehen. Das hat ja mit einer anständig gedrehten Reportage (die ich durchaus gerne sehen würde) nichts zu tun. Und mal ehrlich, irgendwas wirklich Aufregendes oder Berichtenswertes, was außerhalb des eigenen Bekannten- oder Freundeskreises jemanden interessieren würde, passiert doch weder in Anna-Marias Leben noch in dem der meisten anderen Leute.
Mich macht es immer noch vollkommen fassungslos, dass tatsächlich ganze Familien ihr Geld damit verdienen, in den sogenannten sozialen Medien von ihrem vollkommen belanglosen Leben zu erzählen, und dass junge Menschen nichts lernen müssen, außer wie man ein Video von sich selbst dreht und auf Youtube stellt, und damit ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Auch Anna-Maria scheint ja gut davon zu leben und nicht die Notwendigkeit zu haben, noch irgendwas anderes zu machen.

vanessafan

Rianne van Rompaey

Beiträge: 9 825

Registrierungsdatum: 18. Februar 2011

Alltime-Fav:

Danksagungen: 1680 / 2010

  • Nachricht senden

575

Samstag, 16. Juni 2018, 10:24

Eine verrückte Zeit ist das in der Tat. Wenn ich mir vorstelle, wie sich manche Leute abrackern und wahrscheinlich nicht einmal den Bruchteil dessen verdienen, was diese youtuber/Instgrammer verdienen. Klar kann ich Anna Maria und ihre Schwester z. B. verstehen, warum sich tagtäglich irgendwo den Arsch aufreissen, wenn man doch recht leicht Geld verdient, indem man Belangloses aus seinem Leben filmt. Aber ehrlich, normal kann das doch nicht mehr sein?!

Jaja, die guten alten Zeiten. Ich erinnere mich noch daran, wie ich ganz sorgfältig meine Alben (per Hand natürlich) gestaltet habe, Fotos ausgesucht (die was geworden ist, vor dem digitalen Zeitalter gabs ja auch viel "Ausschuss", weil es nicht so geworden ist, wie man es sich vorgestellt hat), überlegt, wie man die auf die Seite setzen und was man dazu schreiben will. ^^

Im Moment fotografiere ich einfach sehr viel, damit unsere Familien wenigstens etwas von unserem Leben auf Island mitbekommen. Meiner Familie schicke ich dann meistens 1-2Mal die Woche ein paar Fotos per Email und kommentiere diese. Sie können dann selber überlegen, was sie damit machen. Also meine Mama beispielsweise legt dann Ordner an, wo sie die alle reinspeichert. :) Ja und dann muss ich zugeben, dass ich auf Island etwas "facebooksüchtig" geworden bin (hier hat das ja quasi jeder, in Facebook spielt sich ein Teil des alltäglichen Lebens ab - Verabredungen usw, WhatsApp z B. wird hier nicht benutzt) und gerne poste, was ich alleine oder mit den Kindern mache. :)
"Currently based where ever fashion week is." (Leah Rodl, Instagram)

Beiträge: 2 326

Danksagungen: 243 / 1293

  • Nachricht senden

576

Samstag, 16. Juni 2018, 12:38

Sie ham das ja auf privat gestellt. Das find i gut.

Ähnliche Themen